Von Elternsprechtagen und Blicken in den Spiegel

Bei der 13. TextProbe in der Öffentlichen Bücherei St. Martin fesselten acht Hobbyautoren ihr Publikum mit Kostproben ihres Könnens

Was heißt Elternsprechtag auf Englisch? – „Parentspeakday“? Wegen der Anwesenheit eines englischsprachigen Flüchtlings versuchte Moderator Lothar Tolksdorf sich zur Freude des Publikums in bestem Denglisch. Zum Glück konnte Günter Detro, ehemals Englischlehrer des Städtischen Gymnasiums, seine Satire „Elternschrecktag“ selbst in der Weltsprache referieren.

Es war wieder sehr vielfältig bei der 13. TextProbe: Slam-Poetry von der 16-jährigen Britta Mekelburger („Ich blicke in den Spiegel“), Natur- und Beziehungsgedichte von Nora König (16), Autobiographisches von Maik Arning, Selbstreflexion in der Mitte des Lebens von Christiane Bröckelmann, Kurzgeschichten von Anja Lazar aus Alfter, tierische Zwei- und Vierzeiler des verstorbenen Karl-Heinz Daniels vorgetragen von Margret Wittgrefe, selbstironische Satiren der Meckenheimerin Christina Köhler und zwei Lieder von Gerd Engel.

Die 40 Zuhörer hörten gewohnt gut zu, auch und vor allem, wenn es einmal ernster wurde. Büchereileiterin Daniela Hahn: „Die TextProbe ist wirklich eine Erfolgsgeschichte. Sie ist ein dankbares Forum für ambitionierte Hobbyautoren und verbindet über selbstgemachte Literatur die Generationen.“ Die TextProbe ist ein Gemeinschaftsprojekt von RHEINBACH LIEST, der Öffentlichen Bücherei St. Martin und der Buchhandlung Kayser. Angesprochen werden kreative Menschen ab 14 Jahren aus der gesamten „Köln-Bonner Literaturbucht“.

Die nächste TextProbe findet im Rahmen der Rheinbacher Lyriktage am 06. Juni im Ladenlokal von Optik Sichtweise statt.

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG