Laut, deutlich … und charmant

Die 9-jährige Victoria Schay ist Rheinbachs neue Vorlesekönigin. „Laut oder deutlich!“, der Rheinbacher Vorlesewettbewerb für Grundschüler, feiert am Wochenende nach dem Bundesweiten Vorlesetag eine würdige Premiere.

Fünfzehn aufgeregte Viertklässler aus den fünf Rheinbacher Grundschulen mit ihren Büchern, eine prominent besetzte Jury und rund 70 Besucher, darunter die Eltern, Geschwister, Klassenkameraden und Lehrerinnen - sie alle raunen, als die Scheinwerfer in der Aula der KGS St. Martin hochgedimmt werden. Nicola Rösler und Lea Baur, beide 17 Jahre alt und aktiv im Rheinbacher Jugendparlament, eröffnen eine Veranstaltung, die in der Stadt mit der höchsten Dichte an offenen Bücherschränken noch gefehlt hat. Hinter dem augenzwinkernden Titel „Laut oder deutlich!“, der im Bühnenhintergrund als riesiges Grafitti erscheint, verbirgt sich das Grundschulvorlesefinale, bei dem „der Wettbewerbsgedanke klein und die kindliche Freude am Vorlesen von Büchern großgeschrieben werden soll“, wie Moderatorin Rösler gleich zu Anfang betont.

Die 10-jährige Emily Beichelt eröffnet den wirklich vielfältigen Reigen der Buchpräsentationen mit „Olga & Co – Die Sache mit Patzkes Brief“ von Barbara van den Speulhof. Souverän erklärt sie, worum es in dem Buch geht und trägt die von ihr ausgewählte Textstelle gekonnt vor. Sie, wie alle, die nach ihr kommen, genießen sichtlich ihren eigenen Auftritt. Eventuelles Lampenfieber wird mit reichlich Auftrittsapplaus und den originellen Fragen der gut vorbereiteten Moderatorinnen gemildert. Geburtstagskind Hannah Sucker von der GGS Sürster Weg bekommt vom Saal sogar ein Ständchen gesungen. Den 3. Platz für ihre Präsentation der „Drei!!!“ verdient sie sich dann durch ihren charmanten Vortrag.

 

Platz zwei geht an Klavier- und Erdkundefan Florian Plücker (KGS Bachstraße), der die Trotzigkeit von Astrid Lindgrens Heldin in „Lotta zieht um“ wunderbar in seine Stimme legt. Den besten Kontakt zu ihrem Publikum stellt Victoria Schay (KGS Bachstraße) her. „Funklerwald“ von Wieland Freund liest sie mit sprühender Koketterie vor und verleiht den in der ausgewählten Szene vorkommenden Tieren einen je eigenen Charakter. Dafür wird sie mit dem 1. Platz belohnt. Alle Kinder bekommen Wunschbücher und Gutscheine von der Buchhandlung Kayser.

Die Jury, obgleich u.a. mit Bürgermeister Stefan Raetz, Büchereileiterin Daniela Hahn, Ex-Musikschulleiter Karl Hempel und Buchhändler Christoph Ahrweiler hochkarätig besetzt, bleibt beobachtend und zuhörend im Hintergrund. Sie hat es, wie die 11-jährige Thora-Lill Quadflieg, ebenfalls Jurymitglied, hinterher bekennt, „richtig schwer, weil ja alle so gut waren.“

Das hebt auch Bürgermeister Stefan Raetz nach zwei tollen Stunden in seinen Schlussworten hervor. Er lobt die Arbeit der Grundschulen und besonders die Initiative des ausschließlich weiblich besetzten JuPas. Schmunzelnd ergänzt er: „Die Jungs in eurem Alter haben offenbar zu viel mit cool sein zu tun.“

Gerd Engel von Rheinbach liest e.V., der dem JuPa bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbs mit Rat und Tat zur Seite gestanden hatte, freut sich über die gute Resonanz bei der Premiere. „Das Publikum hat sich bestens unterhalten. Das war eine Werbung für gutes Vorlesen und für gute Kinderbücher. Die Reihe RHEINBACH LIEST VOR hat mit Laut oder deutlich! für die nächsten Jahre eine neue attraktive Veranstaltung.“

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG