„Diese Bücher begeistern uns!“

Bücherfans präsentierten in der Öffentlichen Bücherei St. Martin die neue Empfehlungsbroschüre aus der Aktion RHEINBACH LIEST VOR. 62 neue Büchertipps für Kinder und Jugendliche im Alter von zwei bis sechzehn Jahren sollen Lust auf das Lesen und Vorlesen machen.

Die 10-jährige Matthea Arens aus dem Leseclub der Öffentlichen Bücherei St. Martin muss ihren Beitrag nicht lange suchen. Ihre Besprechung von „Ninja Timmy“, einem Fantastischen Roman für junge Leser, findet sich gleich auf dem Cover. Mit ihrem Foto ist sie „nicht so ganz zufrieden“, und auch, dass ihr Geburtstag am Tag zuvor bei der Altersangabe nicht mehr berücksichtigt werden konnte, bedauert sie, aber ansonsten ist Matthea mächtig stolz. Das hat sie mit vielen anderen jungen und erwachsenen Buchexperten gemeinsam, die sich mit ihr zum Empfang in der Bücherei trafen, um die Broschüre der Öffentlichkeit vorzustellen. Ab sofort liegt das Heft mit den insgesamt 62 Buchempfehlungen in einer Auflage von 4000 Exemplaren in Rheinbach und Umgebung aus.

„Vor allem mit der Verteilung über die Kindergärten und Schulen hoffen wir, wieder viele Familien zu erreichen“, so Monika Flieger, 1. Vorsitzende von Rheinbach liest e.V. und zugleich der Kopf des 8-köpfigen Redaktionsteams.

Etwa 500 Titel wurden über das Jahr gesichtet, in den Vorschauen der Verlage ebenso wie direkt in der Buchhandlung Kayser beim regelmäßigen Stöbern. Die interessantesten Titel schaffte bzw. forderte der agile „Verein  zur Förderung der Buch- und Lesekultur“ an und testete sie im Rahmen der Aktion „Rheinbach liest vor“. Familien, Lehrer, Erzieher und Vorlesepaten halfen dabei mit. Die Essenz landete dann mit pointierten Sätzen beschrieben in der Broschüre.

Eine immense Leistung, die nicht nur von der Stiftung LESEN ausgezeichnet, sondern längst auch von den Kinder- und Jugendbuchverlagen anerkannt wird. „Es ist für eine Neuerscheinung im Kinder- und Jugendbuchbereich durchaus ein kleiner Ritterschlag, bei uns in Rheinbach mit dabei zu sein“, meint Literaturwissenschaftlerin Corinna Roßbach, die die Endredaktion betreute. „Wir sind unabhängig und werbefrei und empfehlen nur, was uns wirklich gefällt und in der Vorlesepraxis besteht.“

Dass die Broschüre wieder das Filetstück der Herbstaktion RHEINBACH LIEST VOR werden konnte, ist auch Stefanie Scherer von der agentur adfacts zu verdanken. Scherer, die auch im Vorstand von Rheinbach liest e.V. aktiv ist, erledigte wieder einmal ehrenamtlich die aufwendige graphische Arbeit.

In der Tat kann sich das A5-Heft sehen lassen. Immer wieder ist am Präsentationstag ungläubiges Staunen und Stolz spürbar, dass so etwas in einer Kleinstadt möglich ist. Seit 2011 gibt es „VORLESEN“ nun schon, und seit drei Jahren auch in der Form als Wendebroschüre mit dem „PAGETURNER“, dem Teil für die Bücher ab 10 Jahren. Bei diesen Seiten haben auch Jugendliche aus den Leseclubs „Bücherwelten“ und „read & meet“ der Buchhandlung Kayser mitgewirkt, wie beispielsweise die 13-jährige Katja Krancke mit einer persönlichen Empfehlung.

Überhaupt sind die personalisierten Buchtipps wohl auch der Erfolgsschlüssel. „Empfehlungen gibt es schließlich  zuhauf“ so Martin Prüser von der Öffentlichen Bücherei St. Martin. „Aber wenn ich dann Menschen, die ich kenne, in der Broschüre wiederfinde, kriegt der Buchtipp einen höheren Wert.“

Das Motto „Von Rheinbachern für Rheinbacher“ bezieht sich übrigens nicht nur auf die einzelnen persönlichen Empfehlungen, sondern auch auf die Finanzierung der Druckkosten. Dabei halfen erneut lokale Gewerbetreibende, Einzelhändler,  Ärzte und Privatleute mit Geldspenden in Form von sogenannten Buchpatenschaften.

Buchhändler Christoph Ahrweiler, der sich in der Broschüre als Fan eines  „sehr coolen Schafs“ outet, hat jedenfalls sein Sortiment schon auf die Lesetipps ausgerichtet. Wer sich beim vorweihnachtlichen Geschenkekauf nach der Broschüre richtet, wird in der Buchhandlung Kayser fündig werden.

Apropos Geschenke! Die angeschafften Bücher werden den Rheinbacher Büchereien, Schulen und Kitas nun kostenlos zur dauerhaften Nutzung überlassen. Und noch einmal kostenlos: Wer keine Broschüre mehr ergattern sollte, kann sie online betrachten und herunterladen.

Vorlesen Empfehlungen 2017/18 zum downloaden

Hexenturm wurde wieder zum Vorleseturm

Zum Bundesweiten Vorlesetag am 17. November organisierten die Öffentliche Bücherei St. Martin und Rheinbach liest e.V. zahlreiche Lesungen im urigen Wahrzeichen Rheinbachs.

Traditionell werden alle fünften Klassen der Rheinbacher weiterführenden Schulen eingeladen, eine einstündige Lesung im Hexenturm zu erleben. Darum kümmert sich die Öffentliche Bücherei St. Martin. Im Vorfeld werden prominente Rheinbacher sowie Vorlesepaten angesprochen, die Bücher passend ausgewählt und alle Lesungen zeitlich perfekt koordiniert. Bei der Auswahl hilft

auch die Buchhandlung Kayser. So las Rheinbachs Bürgermeister Stefan Raetz beispielsweise „Der Club der   unsichtbaren Spione“ vor der 5c der Gesamtschule. Stadtarchivar Dietmar Pertz unterhielt eine Mädchenklasse vom Sankt-Joseph-Gymnasium mit Eva Ibbotsons „Annika und der Stern von Kazan“, während der ehemalige Leiter der Rheinbacher Hauptschule Adolf Füllenbach sich selbst und die 5a des Städtischen Gymnasiums köstlich amüsierte mit Maz Evans Kultbuch „Die Götter sind los“.

„Insgesamt 360 Zuhörer aus 15 Klassen hatten wir insgesamt im Hexenturm und unserer Bücherei-Lesebucht!“, zogen Daniela Hahn und ihr Büchereiteam zufrieden Bilanz. Das zusätzliche Bonbon: Die Buchhandlung Kayser stiftete jeder Klasse das „angelesene“ Buch. „Wir freuen uns, wenn die Bücher in den Klassen noch weiter gelesen werden“, so Buchhändler Christoph Ahrweiler, der selbst auch als Vorleser aktiv war.

Nachmittags waren an zwei Tagen Schülerinnen und Schüler ab Klasse 3 eingeladen. Im Rahmen der Aktion „Rheinbach liest vor“ lasen die angehende Abiturientin Paula Rosenthal bei „only girls“ aus Valija Zincks „Penelop“, Radiosprecher Gottfried Bohl „“Last secrets – das Ungeheuer von Loch Ness“ für „only boys“. Bei heißem Punsch, Plätzchen und Kaminfeuer wurde es gemütlich. Für die öffentlichen Lesungen stiftete  Rheinbach liest e.V. die Bücher. Jede durch ein Kind vertretene Schule erhielt ein Buch. Am Abend des Vorlesetages setzte die KJG bei „Lieblingsbücher & Co“ und leckeren von der Bäckerei Lennartz gestifteten Brötchen den Vorlesereigen bis gegen Mitternacht fort.

Stadtarchivar Dietmar Pertz freute sich über einen weiteren Effekt des stets so liebevoll gestalteten Vorlesetages: „Durch das Vorlesen im Hexenturm ist den Rheinbacher Schülern unser Wahrzeichen immer positiv im Bewusstsein.“

Ältere Kinder und Jugendliche treffen sich am gleichen Tag (17.11.) ab 19:00 Uhr im Hexenturm zu „Lieblingsbücher & Co“ unter Federführung der Rheinbacher KJG-Gruppe. Es gibt einen gemütlichen Abend mit den mitgebrachten Büchern, Liedern und jeder Menge Brötchen, die von der Bäckerei Lennartz gestiftet werden. Kostenlose Anmeldung unter This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

„Rheinbach liest vor“ ist eine gemeinsame Aktion verschiedener Institutionen, darunter Rheinbach liest e.V., Öffentliche Bücherei St. Martin, Rheinbacher Kulturamt, KJG, Jugendzentrum live St. Martin und Buchhandlung Kayser. Unterstützt werden die Veranstaltungen durch Buchpatenschaften aus dem Rheinbacher Handel und Gewerbe sowie der Ärzteschaft.

Bücherfans lesen vor dem Waasemer Turm

Offizieller Start der jährlichen „Bücher-Test-Wochen“ von RHEINBACH LIEST VOR auf dem roten Büchereisofa bei idealem Wetter. Junge Testleser deckten sich beim traditionellen Leseflashmob mit Neuerscheinungen ein.

Die 12-jährige Anna nimmt gleich drei Bücher aus den Bücherkisten mit, die Monika Flieger, 1.Vorsitzende von RHEINBACH LIEST, auf dem Pflaster des Prümer Walls bereitgestellt hatte. „Ich bin eine Leseratte!“, bekennt die Schülerin des SJG. Genau solche Leseratten braucht es, wenn im Juli, August und September die besten Neuerscheinungen des Kinder- und Jugendbuchmarkts für die erneut geplante Empfehlungsbroschüre getestet werden sollen.

Brandneue Bücher zum Vorlesen ab 2 Jahren, Bilderbücher, Erstleseliteratur und Vorlesebücher, Kinder- und Jugendromane stehen von nun an in der Öffentlichen Bücherei St. Martin auf einem Aktionstisch und können von jedermann entliehen werden. „Getestet“ wird in Familien, Kitas, Schulen sowie den Leseclubs der Buchhandlung Kayser bzw. der Öffentlichen Bücherei St. Martin und dem wöchentlichen Vorleseformat der Bücherei „Reisen ins Geschichtenland“. Das von der Stiftung Lesen ausgezeichnete Rheinbacher Konzept beinhaltet auch attraktive Veranstaltungen im November sowie die Weitergabe der angeschafften Bücher an die Kitas und Schulen zur dauerhaften Nutzung nach Abschluss der Aktion.

Das Hauptaugenmerk liegt aber zunächst auf einer gründlichen Sichtung der Neuerscheinungen und den Praxistests. „Unsere Broschüre VORLESEN wird von Rheinbachern für Rheinbacher gemacht“, erklärt Melanie Kriegel aus dem Redaktionsteam. „Die persönlichen Empfehlungen, die am Ende entstehen, machen den Reiz der Broschüre aus.“ Ein herausragendes Merkmal ist auch die professionelle Gestaltung des Ratgebers, welche durch die Arbeit der Firma adfacts von Steffi Scherer gewährleistet wird. Das edle Produkt wird immerhin in einer Auflage von 4.500 Exemplaren gedruckt.

Ziel ist, dass jede Rheinbacher Familie eines der A5-Hefte bekommen kann. „Eine tolle Sache, um Menschen auf Bücher neugierig zu machen“, findet auch die Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rheinbacher Stadtrat, Silke Josten-Schneider. „Da helfe ich gerne mit.“ Zur Finanzierung der Projektkosten bittet Rheinbach liest e.V. um Spenden in Form von Buchpatenschaften aus dem Rheinbacher Handel, dem Gewerbe sowie der Ärzteschaft. Infos dazu gibt es bei der Vereinsvorsitzenden Monika Flieger (Email: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. ).

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG