„Meister der Tomatensoße“ auf dem LiedStrich

 

Beim 6. Singer-Songwriter-Konzert von RHEINBACH LIEST war die Bandbreite groß. Vom nachdenklichen Klamauk („Ich bin der Meister der Tomatensoße!“) des virtuosen Andre Schmidt aus Köln, über sphärische Klänge von Noel Wirzius aus Wermelskirchen bis hin zur stimmlich markant und temperamentvoll vorgetragener Poesie Marlene Ritz‘ aus Bad Münstereifel war für fast jeden Geschmack etwas dabei.

In der mit rund 80 Besuchern stimmungsvoll besetzen Aula des SJG bekam zunächst Moderatorin Anke Fuchs nachträglich ein Ständchen gesungen. Sie hatte am Geburtstag einen Tag zuvor die Aufgabe gehabt, kurzfristig Ersatz für die erkrankte Dagmar Schönleber zu finden. „Du brennst für den LiedStrich und das ist bei allem, was du sonst noch so kulturell auf die Beine stellst für uns ein wunderbares Geschenk“, ehrte Gerd Engel sie in der Eröffnung.

Eine Entdeckung - für viele Besucher die Entdeckung - waren Lou Jonen (Gesang) und Markus Keil (Piano und Gesang) vom hiesigen Städtischen Gymnasium. Was die beiden angehenden Abiturienten stimmlich auf die Bühne brachten, war bemerkenswert. Und wenn die sympathischen local heroes  nicht sozusagen außer Konkurrenz gelaufen wären, hätten sie sicher die Mehrzahl der „Krötentaler“ abgeräumt.

So durfte Marlene Ritz nach dem diesmal besonders lustigen „Lied des Abends“ aus Bad Münstereifel die Zugabe spielen. Der Applaus zu ihrer wunderbaren Version vom „Klein wild Vögelein“ war so frenetisch, dass sie gleich noch einen weiteren Song spielte und offenbarte: „Zuerst trau ich mich kaum rauf auf die Bühne und dann will ich nicht mehr runter.“

Der Verein zur Leseförderung bedankte sich beim SJG für die Überlassung der Schulaula, indem über die Getränkespenden Geld für das neue Medienprojekt zum Thema Flüchtlinge gesammelt wurde. Der nächste LiedStrich ist für den 24. März terminiert.

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG