„Adressat unbekannt“ – musikalisch-szenische Lesung im VPK

Am 24. Mai um 19:30 Uhr laden wir ein in die Aula des ehemaligen Vinzenz-Pallotti-Kollegs zu einer musikalisch-szenischen Lesung von Kressmann Taylors Briefnovelle aus dem Jahr 1938. Der Eintritt ist frei.

Die literarische Vorlage „Adressat unbekannt“ ist nur ein schmaler Band: Er enthält einen kurzen Briefwechsel, der im Jahr 1932 zwischen zwei deutschen Freunden stattfindet. Der eine ist Jude und lebt in Los Angeles, der andere zieht von Amerika nach Deutschland und gerät in den Sog der Nazi-Ideologie. Das lange vergessene kleine Buch „Address unknown“ aus dem Jahr 1938, in Amerika ein riesiger Erfolg, erschien 2000 erstmals in Deutschland und wurde u.a. von Elke Heidenreich wiederentdeckt. „Ich habe nie auf weniger Seiten ein größeres Drama gelesen“, schrieb die Literaturkritikerin der deutschen Übersetzung bei Rowohlt seinerzeit ins Vorwort und nennt die Novelle „ein kleines Meisterwerk“.

Auf die Bühne gebracht wird das Buch in einer 70-minütigen musikalisch-szenischen Lesung u.a. von dem Ex-Pallotti-Schüler Michael Mombaur, der sich als Geschichtslehrer in Bad Münstereifel im Bereich der Erinnerungskultur besonders engagiert. An seiner Seite sind Theatermann Axel Gehring und der Profi-Klarinettist Bernd Spehl, der u.a. in den Klezmerensembles „A Tickle In The Heart“ und „Klezmer Alliance“ aktiv ist.

Das Buch und seine Inszenierung eignen sich wegen seiner Prägnanz und den aufgeworfenen moralischen Fragen in Bezug auf Freundschaft, Verblendung, Schuld und Rache schon für Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren.

Der Veranstaltungsort ist nicht zufällig gewählt. „Ich habe hier in der Aula des VPK viele tolle Sachen erlebt, aber auch meine Abi-Geschichtsklausur über Bismarck versemmelt“, so Michael Mombaur. „Als Mitglied des Freundeskreises Pallottistraße 1 möchte ich mithelfen, diesen Ort noch möglichst lange für Kultur lebendig zu erhalten.“

Wie bekannt, ist das Ensemble aus Kirche und Aula vom Abriss bedroht und wird derzeit unter dem Titel „VPK – Viel Platz für Kultur“ u.a. von Theatergruppen des Sank-Joseph-Gymnasiums genutzt und ist Schauplatz öffentlicher Kulturveranstaltungen wie Benefiz-Konzerte und Literatur-Formate, wie der Rheinhexenslam und die BücherStimmen.

Durch die finanzielle Unterstützung der Friedrich-Naumann-Stiftung können wir den Abend bei freiem Eintritt anbieten. „Wir lassen aber den Hut herumgehen, um Spenden zu sammeln für kindgerechte Literaturpakete aus dem Bereich Menschenrechte und Erinnerungskultur“, hat unser Vorstands-Vize Gerd Engel angekündigt.


Veranstaltungsort: Vereinshaus des Eifelvereins Rheinbach, Neukirchener Weg 11


Beachten Sie auch unsern aktuellen Flyer mit Veranstaltungen bis Mai 2019.

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG