Erschossener Pfau und knurriger Darwin

Die BÜCHERSTIMMEN boten rund 110 Literaturfreunden im „Viel Platz für Kultur“ (VPK) beste Unterhaltung mit interessanten Gästen, anregendem Gespräch, Lesung und Musik.

„Die BücherStimmen sind ein tolles Format“, urteilte Landstürmer Thomas Spitz, der letzte Bühnengast, am Ende des Abends. Dass der Abend unterhaltsam und anregend war, lag an ihm und den anderen Bücherfreunden, die nicht nur leidenschaftlich für das mitgebrachte Buch warben, sondern im Gespräch mit dem Moderatoren-Duo, Buchhändlerin Christel Engeland (Buchhandlung Kayser) und Rheinbach-liest-Vize Gerd Engel, auch über ihr Leben als Leser und Mensch plauderten.

Die Rheinbacher Musikagentin Luzia Fecke hatte „Und Marx stand still in Darwins Garten“ von Ilona Jerger mitgebracht. In der amüsanten Lesestelle konnte WDR-Sprecher Martin Groß den Begründer der Evolutionstheorie und seinen Leibarzt über die Unverständlichkeit von „Das Kapital“ wunderbar knurren  lassen. Ex-VPK-Schüler Michael Mombaur zeigte dem Publikum die Ecke im Raum, wo er die schlechteste Geschichtsklausur seines Lebens geschrieben habe („Über Bismarck und ausgerechnet im Abitur“). Der künftige Schulleiter des Marien-Gymnasiums in Euskirchen ist trotzdem Geschichtslehrer geworden und hat die Erinnerungskultur zu einem Schwerpunkt seines pädagogischen Engagements  gemacht. Sein Buch des Abends war „Stella“ von Takis Würger, einem im Feuilleton heiß diskutierten Roman mit der deutschen Jüdin Stella Goldschlag als eine der Hauptfiguren. Dieses Buch sowie die gleichnamige Biographie des Amerikaners Peter Wyden waren in der Pause auch ein besonderer Anziehungspunkt am Büchertisch der Buchhandlung Kayser.

In der zweiten Halbzeit führte die Leiterin der VHS/Musikschule Voreifel, Dr. Barbara Hausmanns, gekonnt in die satirisch überzeichnete Welt einer aus dem Ruder laufenden Team-Building-Maßnahme in einem schottischen Schloss ein. Im Mittelpunkt der Krimi-Parodie steht die mühsame Entsorgung eines erschossenen Pfaus („Der Pfau“ von Isabel Bogdan), die ausgewählte Lesestelle eine war eine Steilvorlage für WDR-Sprecherin Regina Münch, die dem Publikum ein Dauergrinsen auf das Gesicht zauberte. Thomas Spitz, den viele im Publikum als Landstürmer, Mitglied der Tanzgruppe „Mollypopps“ oder auch als Moderator bei großen Veranstaltungen kennen, schockierte zunächst HSV-Fan Martin Groß mit einer Stofftasche des FC Sankt Pauli. Darin befanden sich Bücher von seinem Nachttisch, die sein Leseverhalten charakterisieren sollten. Im „Druckwerk-Duell“, dem traditionellen Schlusspunkt des Abends hatten Christel Engeland und Gerd Engel nun die Aufgabe ihm ein passendes Buch ans Herz zu legen. Letzterer legte mit Horst Evers‘ Geschichtensammlung „Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex“ vor. Engeland konterte mit Frank Goosens neuem Roman „Kein Wunder“. Der Landstürmer entschied sich letzlich für die pointenreichen Lesebühnentexte von Horst Evers und ermöglichte Engel den 2:3-Anschlusstreffer im seit 5 Jahren andauernden „Duell“ -

Musik ist elementarer Bestandteil der „Bücherstimmen“, die seit 2013 von Rheinbach liest und dem Rheinbacher Kulturamt veranstaltet werden. Der diesjährige Musiker, Jens Kratzenberg, am Flügel, riss das Publikum mit Stücken wie „Piano Man“ von Billy Joel und „Don’t stop me know“ von Queen zu Beifallsstürmen hin. Zum Gelingen des Abends trug auch wieder die sehr gelungene Lichtgestaltung von Harald Scherer (4events) bei, die die herrlichen Buntglasfenster der ehemaligen und vom Abriss bedrohten Schulaula zum Leuchten brachte. „Unser Dank gilt auch den finanziellen Unterstützern Optik Schulz und dem Waldhotel, sowie allen Kooperationspartnern“, erklärte RL-Vorsitzende Monika Flieger nach kurzweiligen zweieinhalb Stunden. Weiter Infos unter rheinbach-liest.de

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG