Rheinbach Liest vergrößert seine Mannschaft

Bei den Neuwahlen bestätigten unsere Mitglieder das bestehende Vorstandsteam um die 1. Vorsitzende Monika Flieger. Karin Gehlen-Düring, Nicole Denke und Dieter Lütjohann wurden neu als Beisitzer aufgenommen.

„Wir sind immer noch ein junger Verein und trotz stetig steigender Mitgliedschaften auch noch vergleichsweise klein“, konstatierte unsere 1. Vorsitzende Monika Flieger auf der kürzlich durchgeführten Mitgliederversammlung. „Trotzdem sind wir hier in Rheinbach ein wichtiger Faktor im kulturellen Leben geworden.“

„Wir liegen derzeit bei rund 150 Mitgliedschaften, darunter sind viele Familien. Etwa 20 Prozent unserer Mitglieder sind aktiv in Projekte und Formate eingebunden“, ergänzt Schatzmeisterin Sabine Post. Sie ist von Beginn an dabei, ebenso wie unser 2. Vorsitzende Gerd Engel und Beisitzerin Steffi Scherer. Den Vorstand komplettiert neben den drei neu gewählten Beisitzern Anke Schmitz-Reinhard, gelernte Buchhändlerin und Bibliothekarin.

Wahrgenommen wird der Verein oft durch Veranstaltungsformate wie den RheinHexenSlam, das Lesefestival „SeitenKnistern“, den musikalischen Büchertalk „BücherStimmen“, das Singer-Songwriter-Konzert „LiedStrich“, die Offene Literaturbühne „TextProbe“ bzw. „TextProbe junior“, die Salonlesung „Rheinbach liest in den Häusern der Stadt“, den Grundschulvorlesewettbewerb „Laut oder deutlich!“, den Jahresempfang „aufgeschlagen!“, die Herbstreihe „Rheinbach liest vor“ und diverse Einzelveranstaltungen. Zum Arbeitsprogramm gehören aber auch Projekte wie die „LeseWiese“ im Freizeitpark, die Herausgabe der kostenlosen Empfehlungsbroschüre „Vorlesen“, das Verteilen von Pixi-Büchern durch unsere vereinseigene Fußgruppe auf dem Rheinbacher Karnevalszug oder die Adventsaktion „Bücherüberraschung“, bei der Jahr für Jahr mehr als 50 Buchadventskalender aus gut erhaltenden gespendeten Büchern für Rheinbacher Kitas und Schulklassen zusammengestellt werden. Darüber hinaus unterstützen wir die Rheinbacher Büchereien, Schulen und Kitas materiell, finanziell und ideell.

Der Name „Rheinbach Liest“ ist also Programm und Ziel. „Wir verstehen uns dabei nicht nur als Macher, sondern auch als Katalysator“, so Gerd Engel. „Durch Lobby- und Netzwerkarbeit sowie Kooperationen sollen Lesen und Vorlesen in Rheinbach und der Region wichtig werden und bleiben“. Vielfältig ist daher die Zusammenarbeit mit Schulen und Kitas, dem Kulturamt der Stadt, dem Gewerbeverein, der Öffentlichen Bücherei St. Martin, dem hiesigen Buchhandel, der VHS-Musikschule, dem Eifelverein, der Togo-Hilfe, den Kirchengemeinden und Jugendorganisationen sowie anderen mehr. „Menschen, für die Bücher und Kultur wichtig sind, gibt es ja überall“, so das neue Vorstandsteam. „Und gemeinsam können wir unsere Anliegen viel besser verwirklichen.“

Ein gutes Beispiel für Kooperation ist die gemeinsame Ausrichtung des jährlichen Kreisentscheids des Bundesweiten Vorlesewettbewerbs mit der Buchhandlung Kayser, der Öffentlichen Bücherei St. Martin und je einer der drei Schulen als Gastgeberin. „Aus Büchern packend vorlesen zu können, ist eine eigene Kulturtechnik. So kann man andere für Bücher und Geschichten begeistern, und das brauchen wir heute mehr denn je“, so Engel. Ein gut gemachter Vorlesewettbewerb sei also eine riesige Chance zur Förderung des Lesenachwuchses. „Ein solches Vorlese-Ereignis mit hunderten von Kindern stemmt man nur im Verbund.“

Sollten Sie sich für unsere Arbeit interessieren oder möchten Sie uns gar unterstützen, dann wenden Sie sich gerne an This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder ein anderes Mitglied aus unserem Team.


Unser neues Halbjahresprogramm erscheint zum Ende der Sommerferien. Im Veranstaltungskalender gibt es aber schon die ersten neuen Termine.

made by adfacts . integrierte Kommunikation KG